Offizielle Website des SV Mundingen e.V.

Mundingen 1 feiert Derbysieg gegen Emmendingen

Am 2. Spieltag empfing der Zweitplatzierte Mundingen am Sonntagnachmittag in einem spannungsgeladenen Derby Verfolgermannschaft Emmendingen. Diese Partie war von besonderer Brisanz, schließlich konnte der Tabellenzweite an diesem Spieltag die Tabellenführung übernehmen. Auch auf der Gegenseite war klar: Die Emmendinger bleiben mit einem Auswärtsdreier auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze. 

Zu Anpfiff des Aufeinandertreffens herrschte purer Sonnenschein. Anfangs war Mundingen das tonangebende Team. Die Mundinger zeigten sich in den ersten Spielminuten bemüht, möglichst rasch in die gegnerische Hälfte zu gelangen und versuchten mittels Gegenpressing gegnerische Vorstöße umgehend zu unterbinden. Dabei agierten sie sehr zielstrebig. Die Bickel-Elf erarbeitete sich in der 7. Minute eine brandgefährliche Schusschance. Die Kugel schoss Mittelfeldspieler Tobias Kölblin aufs Tor, doch der Keeper parierte. Nur eine Minute später war es erneut Tobias Kölblin der den SVM in Führung bringen konnte. In der 12. Minute sah sich der SVM zu einer Auswechslung gezwungen: Verteidiger Lukas Dümmig verließ verletzungsbedingt das Feld. Felix Nölle ersetzte ihn. Nach den ersten 15 Minuten blieb Mundingen das tonangebende Team. Der SVM kam in der 20. Minute zu einer weiteren exzellenten Schusschance. Stürmer Cristian Kock schoss das Spielgerät nur hauchdünn übers gegnerische Tor. Den Führungstreffer markierte die Heimmannschaft in der 22. Spielminute. Abwehrspieler Dominic Cope schoss einen direkten Freistoß von Höhe des linken Strafraumecks durch die Mauer ins gegnerische Gehäuse. Durch Angreifer Cristian Kock erspielte sich Mundingen in der 25. Minute eine weitere hochkarätige Torgelegenheit. Der SVM behielt weiterhin die Oberhandund war die spielbestimmende Mannschaft. In der 39. Spielminute baute Mundingen durch Offensivspieler Timon Graf die Führung weiter aus. In der 42. Minute kam es bei der Heimelf durch Stürmer Timon Graf zu einem Aufreger. Das Leder zappelte im Netz, doch der Treffer zählte nicht. Der gut leitende Schiedsrichter Tobias Bartschat entschied auf Abseits. In der 45. Spielminute kam es bei der Gastmannschaft durch Stürmer Marko Radovanovic zu einer ausgezeichneten Schusschance. Die Kugel schoss er hauchdünn am Tor vorbei. Bei einem Zwischenstand von 2:0 bat der Schiedsrichter die Kicker in die Pause. 

Auch nach der Halbzeitpause hatte das Heim-Team mehr von der Begegnung. Wieder war es der gut aufgelegte Angreifer Cristian Kock der die erste sehr gute Torchcance nach dem Seitenwechsel hatte. In der 52. Spielminute erzielte die Heimelf einen weiteren Treffer. Abwehrrecke Dominic Cope schoss das Spielgerät per Elfmeter in die gegnerischen Maschen. Die Gastmannschaft zeigte sich in der Folge nicht geschockt und markierte in der 54. Minute den Anschlusstreffer. In der Startphase der zweiten Halbzeit gingen beide Mannschaften nun couragiert zu Werke. Nach 60 Minuten nahm Mundingen erneut Fahrt auf und war wieder das tonangebende Team. Mundingen kam in der 70. Minute erneut zu einer sehr guten Schusschance. Das Leder schoss Stürmer Timon Graf an die Latte. In der 75. Spielminute wechselte die Bickel-Elf das zweite Mal und zwar erneut verletzungsbedingt: Abwehrspieler Dominic Cope verließ den Rasen. Valentin Heß vertrat den angeschlagenen Mitspieler. In der letzten Viertelstunde sind vier weitere Treffer gefallen. Cristian Kock belohnte seine gute Leistung und erzielte in der 77. Spielminute den Treffer zum 4:1. Im direkten Gegenzug verkürzte der FC Emmendingen auf 4:2. Die letzten Spielminuten waren dann etwas hektisch. Der SVM versuchte weiterhin konzentriert nach vorne zu Spielen und beseitigte alle Zweifel in der 85. Spielminute, als Timon Graf auf 5:2 erhöhte. In der Nachspielzeit erzielte der FCE seinen dritten Treffer und verkürzte zum Endstand 5:3.

Der Referee beendete die Begegnung bei einem Ergebnis von 5:3. Die Mundinger konnten sich einen souveränen Sieg vor heimischem Rund. Die Emmendinger blieben insgesamt unter ihren Möglichkeiten und fanden gegen starke Gastgeber kein probates Mittel.

Aufstellung: Gruber, Ebel, Mengis, Dümmig (12. Nölle), Cope (77. Heß), Mädler, Kölblin, Steigert, Graf L., Graf T., Kock (86. Müller)