Offizielle Website des SV Mundingen e.V.

SG Köndringen - SG Ebnet 1:1 (1:3)

Das Heimspiel der Frauenmannschaft der SG Köndringen gegen die Spielgemeinschaft aus Ebnet begann alles andere als gut. Gedanklich war man wohl noch in der Kabine als man den Gast nach drei Minuten zur Führung einlud. Aber Köndringen schüttelte sich kurz und begann sich dann ins Spiel hinein zu arbeiten. Etwas mehr als 15 Minuten waren gespielt, da erzielte Lena Schleer nach wundervoller Vorlage von Selina Minke den Ausgleich. Köndringen wirkte in der Folgezeit nicht so leichtfüßig wie zuletzt. So brachten Ungenauigkeiten im Abspiel das Köndringer Angriffsspiel immer wieder außer tritt . Der Gast hatte Mitte der ersten Hälfte die große Chance zum 1:2, was aber Braun im Tor mit einer glänzenden Fußabwehr verhindern konnte. Zum Ende der ersten Hälfte wurde Köndringen immer stärker und erspielte sich eine respektable Anzahl an Torchancen. Die Führung zur Pause wäre durchaus verdient gewesen. Aber auch der Gast hatte im Tor eine Exzellente Spielerinn. Somit ging es mit dem 1:1 in die Halbzeit. Köndringen kam mit Elan aus der Kabine. Vor allem Lena Manke hatte auf der rechten Seite nun auffällige Szenen. Mit ihrer Besten scheiterte sie aber mit einem Schuss an der erneut gut aufgelegten Nr. 1 der Gäste. Nahezu aus heiterem Himmel ging Ebnet nach 63 Minuten wieder in Führung. Dabei machten die Köndringer im Defensiverhalten erneut keine gute Figur. Aber im Gegensatz zum 0:1 fanden die Mädels um Spielführerin Selina Minke nicht wieder ins Spiel zurück. Die Heimelf fand kaum noch Lösungsansätze wie man den Ball aussichtsreich in die Gegnerische Hälfte bekommt. Die Beine wurden von Minute zu Minute schwerer. Die Schlussoffensive blieb schon im Ansatz stecken, weil es kaum noch gelang den Ball über mehrere Stationen in den eigenen Reihen zu halten. Am Ende hatte Ebnet keine Mühe den Vorsprung zu halten. Mehr noch. Mit dem Schlusspfiff erhöhte Hofer auf 3:1. Im Prinzip war Köndringen nicht die schlechtere Mannschaft, aber im entscheidenden Moment machte Ebnet den abgeklärteren Eindruck.